Was lange währt – währt gut?

Gerade derzeit boomt das Geschäft mit Alarmanlagen. Aktuell sind es international organisierte Banden, die in ganz Deutschland in Wohnungen und Häuser einsteigen und die Polizei in Atem halten. Viel wurde in den letzten Wochen schon berichtet, über das Vorhersehen von Einbrüchen, über die Software „Precob“. Trotzdem kommen immer mehr Leute auf die Alarmanlage. Nicht jeder hat das nötige Budget, sich eine qualitativ hochwertige Anlage anzuschaffen und daher wünschen sie sich, dass Sicherheitsmaßnahmen gefördert werden. Die steigenden Einbruchzahlen lassen es eigentlich nicht zu, auf einen Entwurf zur Steuerbegünstigung zu warten, wenn man in seinen vier Wänden eine Einbruchmeldeanlage installiert.

Aber zumindest besteht seit letzter Woche Hoffnung darauf, dass es irgendwann mal der Fall sein wird. Der Bundesinnenminister Thomas de Maiziére selbst, hat den Deutschen Steuerbegünstigungen in Aussicht gestellt, wenn sie sich vor Einbrüchen mit entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen schützen. Von materiellen Anreizen sprach er, um den Bürgern eine Verbesserung des Einbruchschutzes zu ermöglichen.

Aber vom Wort bis zur Tat wird noch viel Wasser die Flüsse der BRD runterlaufen.

Es reicht nicht, nur eine Kamera zu installieren, die die Bewegungen auf dem Grundstück aufzeichnet und bekannt gibt, wer sich gerade dort befindet. Vielmehr braucht jeder Haushalt ein Sicherheitskonzept, welches maßgeschneidert auf die individuellen Bedürfnisse ist. Ein jedes Haus nun mal Fenster und Eingangs-/Terrassentüren, die gerne ausgehebelt werden, um an fette Beute zu kommen. Selbst hier hat man schon viele unterschiedliche Lösungsansätze, bei der ein Berater sicherlich eine große Hilfe ist. Ob Glasbruchmelder, eine Glasschutzfolie, ein Kontaktmelder im Fensterrahmen oder spezielle Keile, die unter die Tür gelegt werden können, für einen Laien ist es schwer das richtige Produkt für sich zu finden. Weiter geht’s mit den unterschiedlichen Arten von Schlössern. Begriffe wie gleichschließend oder Gefahrenfunktion sind im Alltag eher weniger gängig. Es ist keine Bildungslücke, wenn man sich noch nicht intensiv damit auseinandergesetzt hat.

Dafür gibt es uns, das Team der Remus-Sicherheit, das immer ein offenes Ohr für Ihre Fragen hat und Ihnen gern ein Angebot für Ihre Sicherheit unverbindlich erstellt.

Schreiben Sie uns eine E-Mail an service@remus-sicherheit.de.

Wir fiebern weiter mit, wie es in der Politik mit den Förderungen weitergeht und vielleicht bewährt sich das alte Sprichwort doch noch „Was lange währt, währt endlich gut“.



Design & Code by Kelvin Reu